Einstabmatten


Stabil und preiswert: Einstabmattenzäune

Ohne einen Zaun ist ein Garten nicht komplett. Dabei gibt es schier unendlich viele Möglichkeiten, wie Sie Ihren Garten hochwertig einzäunen können. Eine der einfachsten und unkompliziertesten Varianten stellt dabei ein Einstabmattenzaun dar. Worum es sich bei diesem handelt, in welchen Farben und Formen es ihn gibt und wie Sie ihn montieren, lesen sie hier. 


Was sind Einstabmatten und welche Vorteile bieten sie?

Einstabmatten sind die einfachste denkbare Zaunkonstruktion. So sind bei ihnen ein senkrechter und ein waagerechter Stahldraht miteinander verbunden. Das Ganze wird durch Pfosten in regelmäßigen Abständen eingerahmt. Sie bilden damit eine sehr gute Alternative zu anderen Zäunen, wie etwa dem Maschendrahtzaun. 

Durch den geschlossenen Rahmen, der sie umgibt, verfügen Einstabmatten außerdem über eine sehr hohe Stabilität. Daneben sorgt die Kunststoffbeschichtung des Drahts dafür, dass der Zaun gegen Wind und Wetter resistent ist. Daneben sind Einstabmatten vor allem dann von Vorteil, wenn der Verlauf des Zaunes über Ecken mit kleineren und größeren Winkeln geht. Auch bei vielen vorhandenen Höhenunterschieden sind Einstabmatten eine sehr gute Wahl. Außerdem schwingen Einstabmatten etwas nach, wenn Druck auf sie ausgeübt wird. Sie sind daher schwer zu überklettern und auch Hunde springen seltener gegen solche Zäune, da sie die Schwingungen als unangenehm empfinden. 

Alles in allem sind Einstabmattenzäune damit stabil und besonders preiswert und eignen sich sehr gut zum Schutz eines jeden Gartens. Sie sind unauffällig und bieten dennoch alle Eigenschaften, die ein guter Zaun benötigt. Daneben bieten Sie mehr Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung, als Sie auf den ersten Blick vermuten würden.


Verschiedene Farben und Designs erhältlich

Auch wenn Einstabmatten eher schlicht wirken, bieten sie doch einige Optionen in Sachen Farbe und Design. Generell sind Stabmatten in den Farben Grün und Anthrazit erhältlich. Sie können aber einfach vor der Montage mit jeder beliebigen RAL-Farbe versehen werden. Auch beim Design ergeben sich einige Optionen. Mittlerweile gibt es die Einstabmatten in unterschiedlichen Formen. 

Ein Trend ist aktuell zum Beispiel eine Jungeloptik. Bei dieser sind die Drahtstäbe nicht wie auf dem Schachbrett angeordnet, sondern deutlich dicker und quer angeordnet. Damit ergibt sich eine völlig neue und sehr erfrischende Optik. Daneben können gerade auch die Zaunpfosten, die in regelmäßigen Abständen zwischen den Zaunelementen stehen, unterschiedlich gestaltet werden. Klassisch ist dabei ein einfacher Rundpfosten. Es gibt jedoch auch viereckige Pfosten. Ein weiteres Designelement besteht in auf den Zaun aufgesetzten Verzierungen und Schnörkeln. 

Daneben ist auch die Höhe des Zauns variabel wählbar. So können Sie den Zaun nur kniehoch errichten oder aber auch in Höhen von bis zu 1,80 Metern. Bedenken Sie dabei aber immer, dass Zaunhöhen von mehr als 2 Metern durch das Bauamt mit einer Baugenehmigung erlaubt werden müssen.


Einstabmattenzaun aufbauen und montieren

Aufbau und Montage von Einstabmatten sind relativ einfach, sodass Sie diese auch gut in Eigenregie durchführen können. So erhalten Sie Einstabmattenzäune als baufertige Komplettsets. Prinzipiell läuft der Aufbau eines Einstabmattenzauns folgenderweise ab:

  1. Legen Sie zunächst den Zaunverlauf fest. Dafür nutzen Sie eine Richtschnur und Bodenanker. 
  2. Danach positionieren Sie die Bodenhülsen. Dabei orientieren Sie sich am zuvor mit der Richtschnur und den Bodenankern festgelegten Verlauf. 
  3. Nachdem Sie die Bodenhülsen in den Boden getrieben haben, stellen Sie die Zaunpfosten in die Bodenhülsen und schlagen die Zaunpfosten fest. 
  4. Danach müssen Sie nur noch die Einstabmatten an den Zaunpfosten befestigen. Dafür legen Sie die Einstabmatte mit den senkrechten Stäben auf die Schelle. 
  5. Dann wird das passende Oberteil der Schelle über den Draht gelegt und anschließend mit den beiden Muttern und Schrauben verschraubt. Achten Sie dabei darauf, die Schrauben zunächst nur locker anzuziehen. 
  6. Erst wenn Sie alle Einstabmatten an den dafür vorgesehen Zaunpfosten verschraubt haben, sollten Sie die Schrauben festziehen. Durch diese Vorgehensweise vermeiden Sie, dass sich Teile des Zauns verziehen und es zu Ungleichmäßigkeiten kommt.