Warum ein Vordach? – Weil der erste Eindruck zählt

Datum: 15.01.2019


Ein Vordach schützt vor Wind und Wetter und bietet eine trockene Abstellfläche vor der Haustür. Ohne Vordach steht man bei Regen ungeschützt vor dem Haus. Wenn die Türe offen steht, gelangen Schmutz und Feuchtigkeit direkt in die gute Stube. Liegt der Eingangsbereich auf der Wetterseite, ist ein Schutz über der Haustüre sinnvoll - damit Hausbewohner und Besucher nicht mehr im Regen stehen. 

Vordächer gibt es aus verschiedenen Materialien. Die wohl häufigsten sind Edelstahl, Glas und Holz. Gerade zu sehr modernen Häusern mit geraden Formen und klaren Farben werden gerne Vordächer aus Glas gewählt, da sie sich am Haus anbringen lassen ohne die Optik des Hauses stark zu beeinflussen. Jedoch muss Glas regelmäßig gereinigt werden und ist weniger robust. Selbst bei bruchsicherem Glas kann es vorkommen, dass es das nächste Unwetter nicht übersteht. 

Hier finden Sie unsere komplette Auswahl an Vordächern.

Der große Vorteil von Vordächern aus Holz besteht sicher in der Stabilität. Einer soliden, gut befestigten Holzkonstruktion können Wind und Wetter so schnell nichts anhaben. Holz bietet auch unterschiedliche optische  Möglichkeiten. Bereits beim Kauf kann man durch eine mögliche farbliche Vorbehandlung ein eher rustikales Erscheinungsbild unterstreichen. Dies erreicht man mit warmen Farben wie mahagoni oder nussbraun. 

Neutrale Farben wie weiß oder grau sorgen für einen leichteren und edleren Eindruck. Weiterer großer Vorteil ist, dass Holz nach Belieben in einer anderen Farbe gestrichen werden kann. Wenn man dem Eingangsbereich optisch verändern möchte, kann man auch das Vordach ohne großen Aufwand farblich anpassen.

Übersicht: Vordachformen

Vordächer gibt es in verschiedenen Formen. Bei  Holz sind die häufigsten

  • Pultdach
  • Walmdach
  • Satteldach
  • Rundbogenform

In der Übersicht der verschiedenen Formen ist bei den ersten drei Varianten immer ein Modell mit zusätzlichem Seitenteil abgebildet. 

Skanholz_Vordach

Übersicht der möglichen Dachformen  eines Vordachs

Das Vordach wird in der entsprechenden Form und Breite an der Hauswand über der Türe angebracht. Meist sind fertige Vordächer erhältlich, welche relativ einfach zu montieren sind. Die Modelle können der jeweiligen Eingangstüre angepasst werden und so gibt es kleine Vordächer, die nur direkt über der Haustür angebracht werden oder aber Varianten, die zusätzlich auf der Seite weiteren Schutz bieten.  Bei Bedarf können an den Seiten zusätzlich Regenrinnen montiert werden, die mit einem Fallrohr versehen dafür sorgen, dass keine Wasserschäden an der Fassade entstehen.

Vordächer aus Holz sollten langfristig gegen Witterungseinflüsse geschützt sein. Dafür können meist auf der Dachschalung oder der Dachpappe passende Dachschindeln verlegt werden.

Mit einem tollen Vordach sorgen Sie also einerseits dafür, dass Schmutz und Nässe draußen bleiben. Andererseits schaffen Sie einen schmucken Eingangsbereich, der sich sehen lassen kann. Mit dem passenden Modell, der optimalen Farbgestaltung und einigen liebevoll arrangierten Blumen oder Deko-Elementen sieht jedes Haus gleich viel wohnlicher aus.


Ihr mein-gartenshop24.de Team