Terrassenüberdachungen - Kaufberatung für Unentschlossene

Datum: 15.01.2019


Zusätzliche überdachte Fläche an der Terrasse ist, spätestens wenn man Sie einmal zur Verfügung hat, stets willkommen und kann sehr vielfältig genutzt werden. Zum Beispiel um Brennholz oder Gartenutensilien geschützt zu verstauen. Auf jeden Fall ein sehr großer Pluspunkt: Sie haben stets einen trockenen Zugang ins Haus und schleppen nicht unnötig Schmutz ins Wohnzimmer und Co.

Terrassenüberdachung: worauf bei der Planung achten?

Die grundlegendste Entscheidung, die Sie sich bereits vor der Auswahl einer Terrassenüberdachung treffen stellen sollten ist die, ob das Terrassendach als Wandanbau an Ihre Hauswand montiert werden soll, oder Sie eine komplett freistehende Terrassenüberdachung realisieren möchten. 
Mit dem entsprechenden Platzangebot und guter Vorbereitung sind beide Bauvorhaben auch für weniger geübte Heimwerker kein Unding. Sollten Sie sich den Aufbau und die Montage Ihrer neuen Terrassenüberdachung nicht selbst zutrauen, oder fehlt Ihnen schlichtweg die Zeit haben Sie bei mein-gartenshop24.de die Möglichkeit, unseren Profi-Montageservice zu nutzen und brauchen sich um überhaupt nichts mehr zu kümmern. 

Bei Häusern mit Vollwärmeschutz ist ein Wandanbau nicht möglich (Isolierung wird zerstört)

Holz, Glas und Aluminium - das richtige Material für ein stabiles Terrassendach

Werkstoffe bei Terrassenüberdachungen können vielfältig sein: Typischerweise werden Glas, Holz oder auch Aluminium verwendet.

Terrassenüberdachungen Holz Nadelholz
Terrassenüberdachung Holz Leimholz
Terrassenüberdachung Holz Douglasie

Als erstes gehen wir auf die häufigste Bauart ein: Terrassenüberdachungen aus Holz. Betrachtet man die Holzqualität, kann man in drei verschiedene Holzarten unterscheiden: Nadelholz, Leimholz und Douglasie

Nadelholz

Nadelholz ist ein besonders beliebtes Material für den Bau einer Terrassenüberdachung. Nadelhölzer haben viele Vorteile und bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für eine längere Haltbarkeit wird Nadelholz nach dem Zuschneiden mit Salzen imprägniert und somit resistent gegen Pilze und Insekten gemacht. Vorteil von Terrassenüberdachungen aus Nadelholz: Sie können Ihr Terrassendach farblich individuell gestalten.
Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nach der Montage ein paar Wochen warten, bis Sie einen Anstrich vornehmen. Das Holz hat so genügend Zeit um vollendständig auszutrocknen.

Leimholz

Leimholz ist ein Baumaterial, das aus verschiedenen Schichten getrocknetem Holz besteht, die wetterfest miteinander verbunden werden. Terrassenüberdachungen aus Leimholz haben den großen Vorteil, dass sich das Holz kaum verzieht. So haben Sie auch nach Jahren noch perfekte Passgenauigkeit garantiert. 
Auch Leimholz Terrassenüberdachungen lassen sich farblich nachbehandeln. Unsere Empfehlung: Nutzen Sie eine offenporige Holzschutzlasur.

Douglasie:

Das wohl edelste Holz für Ihre Terrassenüberdachung. Das Holz der Douglasie hat von Natur aus eine schöne Färbung in einem gelbbräunlich-rötlichen Ton. Neben der stilvollen Optik sind es auch die technischen Merkmale, die das Douglasienholz zum idealen Werkstoff machen. Auch ohne Behandlung weist das Holz hervorragende Resistenzen gegenüber Schädlingen und Witterung auf. Grund: Das Holz neigt kaum zu Rissbildung. Sollten Sie Ihre Douglasie Terrassenüberdachung farblich behandelt wollen, wählen Sie eine offenporige Lasur mit UV-Schutz.

Dacheindeckung:

Egal ob bei Ihrer  Terrassenüberdachung Holz, Kunststoff oder Aluminium zum Einsatz kommt, die Dacheindeckung besteht in den allermeisten Fällen aus Polycarbonat Platten. Diese Platten gibt es je nach Hersteller in verschiedenen farblichen Tönungen, teilweise geben die Hersteller auch eine Garantie gegen Hagelschäden. Denken Sie beim Kauf an die Schneelast, die Ihr Dach zu tragen hat.

Wohnen Sie in einer schneereichen Region, sollten Sie mindestens 10 mm dicke Polycarbonat Platten verwenden.

Wichtig für die Terrassenüberdachung: Das passende Fundament

Grundlage einer stabilen und langlebigen Montage von Ihrem neuen Terrassendach ist ein professionelles Fundament für die Pfosten. Diese sollten Sie unbedingt einbetonieren. Sollten Sie Ihr Terrassendach auf einer asphaltierten Fläche anbringen wollen, benötigen Sie Aufschraubstützen. 
Diese sind i.d.R. bei jedem Terrassendach-Bausatz im Lieferumfang enthalten, wichtig ist nur, dass Sie hochwertige Dübel und Schrauben für die Befestigung verwenden.

Zubehör

Neben den gängigen Zubehörteilen wie Brüstungen, Seitenelementen und Kopfbänder gibt in der Zwischenzeit auch ein trendiges Zubehörteil für den Sommer: Sonnensegel für die Terrassenüberdachung. Einfach unter die Polycarbonat Platten gehängt, bieten die Sonnensegel ausreichend Schatten an heißen Tagen.

Wir hoffen, dieser Ratgeber für Terrassenüberdachungen hat Ihnen Ihre Kaufentscheidung etwas leichter gemacht.