Wirkung und Funktionsweise von Flächenwärmekabinen Infrarotkabinen

Infrarot - das Geheimnis neuer Vitalität

Infrarot-Strahlung ist eine Energieform, die von der Sonne, von allen warmen und heißen Gegenständen, sowie vom menschlichen Körper ausgestrahlt wird. Diese Infrarot-Strahlung hat nichts zu tun mit UV-Strahlung, die z. B. Ursache von Sonnenbrand sein kann, auch nicht mit Radioaktivität oder Mikrowellen. 


Funktionsweise Infrarotstrahlung

Infrarotstrahlung oder auch Wärmestrahlung genannt, erfolgt zwischen Körpern mit unterschiedlicher Temperatur, die sich nicht berühren. Der heißere Körper überträgt seine Wärme durch elektromagnetische Wellen bis zum Temperaturausgleich an den kälteren. 


Bereiche der Infrarotstrahlung

Dabei wird nicht die Luft zwischen Körpern, sondern direkt ihre Oberfläche erwärmt. Die Folgen sind eine größere Eindringtiefe, ein höherer Entschlackungseffekt und bessere Sauerstoffsituation. Die gesundheitsfördernden Aspekte von regelmäßigen Schwitzkuren sind seit Jahren unumstritten. Die auf die Hautoberfläche treffende Energie ist entscheidend für die wohltuende Wirkung. Aufgenommen von den oberen Hautschichten, dringt die angenehme Wärmeenergie tief in den Körper ein und verteilt sich durch die erhöhte Blutzirkulation schnell im gesamten Organismus. Eine Erhöhung der Körpertemperatur und gesundes Schwitzen sind die positiven Folgen. Das angenehme und leicht verträgliche Raumklima unserer Wärmekabinen bringt den Stoffwechsel in Schwung. Eine Entspannung der Muskulatur sowie eine rasche Regeneration nach Sport spürt man sofort am eigenen Leib.


Milde Ganzkörper-Hyperthermie

Bei der milden Ganzkörper-Hyperthermie (Fiebereffekt) steigt die Körpertemperatur auf ca 38°C. Um diese zu erzeugen muss die Oberflächentemperatur über der Körpertemperatur liegen. Um eine möglichst gleichmäßige Ganzkörperbestrahlung zu erzielen sollte eine Wärmekabine gewählt werden, bei der möglichst alle Innenwände mit Flächenheizungen ausgestattet sind. Viele positive Wirkungen auf den Körper kann man durch die milde Ganzkörper-Hyperthermie erzielen. In Versuchen wurde festgestellt, dass nach 60 min Schwitzen in einer Infrarot-Wärmekabine bei den Testpersonen die Körpertemperatur auf max 38° C ansteigt. Bei Sitzungen von 30 min steigt sie bis auf 37,5° C. Infrarot Wärmekabinen eignen sich daher bestens für die Therapie im privaten Bereich.

12 wichtige Gründe, die für die Karibu-Tiefenwärme sprechen

  • Bringt den Stoffwechsel in Schwung 
  • Entspannung der Muskulatur 
  • Hilft bei Rücken- und Gelenkschmerzen 
  • Hilft bei der Behandlung von Hautkrankheiten 
  • Verspannungen werden positiv beeinflusst 
  • Rasche Regeneration nach Sport 
  • Fördert die Durchblutung 
  • Stärkt das Immunsystem 
  • Erhöht die Lebensenergie 
  • Hilft in der Schmerztherapie 
  • Hilft bei Borreliose 
  • Es werden Giftstoffe im Körper heraus geschwitzt (Abbau freier Radikale)

Tipps und Tricks zur Wärmekabine

Wir empfehlen Ihnen, die Temperatur der Kabine Ihrem Fitness- und Gesundheitszustand anzupassen. Die ideale Innentemperatur liegt zwischen 35 – 50°C. Wenn die Innentemperatur von 30°C erreicht ist, können Sie bereits beginnen. Die ideale Sitzungsdauer liegt bei ca 30 min. Jedoch sollten Sie es am Anfang nicht übertreiben, passen Sie die Zeit Ihrer körperlichen Verfassung an. Langjährige Erfahrungen haben gezeigt, dass einige unserer Kunden das Schwitzen erst „lernen“ mussten. Bei den ersten Wärmekabinen-Besuchen brauchten sie eine längere Zeit bis sie stark zu schwitzen begannen. Nach mehrmaligem regelmäßigem Benutzen der Kabine wird sich der Körper an das Schwitzen gewöhnen. In einer Wärmekabine erreichen Sie nach einer Eingewöhnungsphase ein größeres Schweißvolumen als in einer Sauna. Daher genügt es diese nur 1 x zu benutzen und nicht mehrmals wie in einer Sauna. Wir empfehlen Ihnen die Kabine maximal 2 – 3 x pro Woche zu benutzen und zwischen den Besuchen einen Tag Ruhepause einzulegen. 

Kombination Infrarot und Sauna

Während die Infrarotstrahler eingeschaltet sind, muss der Saunaofen ausgeschaltet sein, da es sonst zu einer möglichen Überhitzung des menschlichen Körpers kommen kann.

Kombination Infrarot und Farblichtanwendung

Solange Infrarot-Dunkelstrahler (Magnesium + Keramik) eingesetzt werden, können Sie nebenbei eine Farblichtanwendung genießen. Hellstrahler (Vitae) heben durch ihr eigenes Farbspektrum die Wirkung des Farblichtes auf. 

Infrarot und Schmuck

Wie auch in der Sauna sollten Sie während des Infrarotbades keinen Schmuck tragen, da dieser sich extrem aufheizt und es dadurch zu Verbrennungen kommen kann.

Infrarot und Generation 50+

Bei Herz- und Kreislaufproblemen sollte die Nutzung einer Infrarotkabine vorher mit einem Arzt abgestimmt werden.

Infrarot und Kinder

Bei Kindern muss darauf geachtet werden, dass  sie nie unbeaufsichtigt in die Wärmekabinen gelassen werden und die Verweildauer ist kürzer als bei einem Erwachsenen anzusetzen.

Wärmekabinen im Keller

Bei Raumtemperaturen von 20 °C empfehlen wir, die Kabine ca 30 min vorzuheizen, damit die Kabine beim Betreten auf voller Betriebstemperatur ist. Bei geringerer Raumtemperatur empfehlen wir pro °C weniger, die Kabine 5 min länger vorzuheizen.